Die Entscheidung für oder gegen den Sport wie auch die Wahl einer Sportart und eines Settings für die Aktivität wird von verschiedenen sozialen Faktoren mitbestimmt. L&S hat sich in verschiedenen Studien mit dieser Fragestellung beschäftigt, die weiterhin zu unseren zentralen Forschungsbereichen gehört.

Sport und soziale Lage (1991):

Bereits anfangs der 1990er Jahre - noch vor der Gründung von L&S - haben wir uns erstmals mit dem Zusammenhang zwischen Sport und Ungleichheit befasst; damals noch auf der Grundlage von Daten aus den pädagogischen Rekrutenprüfungen der Schweizer Armee. Der Sport war auch ein Spezialthema der grossen Untersuchung "Die soziale Ordnung der Freizeit" (1994).

Sport zwischen Kultur, Kult und Kommerz (2002):

Das 2002 im Seismo-Verlag erschienene Buch fasst unsere bis zu jenem Zeitpunkt durchgeführten Studien zusammen und ergänzt sie stellenweise um neue Befunde und Überlegungen.

Sonderanalysen der Schweizerischen Gesundheitsbefragungen

Verschiedene Analysen der Schweizerischen Gesundheitsbefragung des BFS (2002, 2006, 2014) ermöglichten eine differenzierte Analyse des Sport-, Bewegungs- und Gesundheitsverhaltens der Schweizer Wohnbevölkerung unter dem Blickwinkel der sozialen Ungleichheit.

Sport Schweiz Studien:

Der Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und verschiedenen Aspekten der sportlichen Aktivität ist auch eine zentrale Fragestellung in den Sport Schweiz Studien (2000, 2008, 2014).

Aktuelle Projekte:

Updates der Sonderanalysen der Schweizerischen Gesundheitsbefragung und von Sport Schweiz sind in den Jahren 2019 und 2020 geplant.

Zum Seitenanfang